Immunstörungen

Immunstörungen beeinflussen die Fähigkeit des Körpers, Krankheiten abzuwehren und können unterschiedliche Ursachen haben. Das Spektrum reicht von angeborenen Defekten bis zu erworbenen Störungen.
Häufige Erkrankungen umfassen Autoimmunerkrankungen wie Rheuma oder Fibromyalgie und Immundefizienzkrankheiten wie AIDS.

In diesem Beitrag geht es um Immunstörungen im Allgemeinen. Die spezifischen Erkrankungen, die den Immunstörungen zugeordnet werden können finden Sie hier:

  • Nickelallergie

    Nickel wird verschiedenen Legierungen beigegeben und kann eine allergische Reaktion verursachen. Viele Menschen sind davon betroffen.

  • Heuschnupfen

    Heuschnupfen, oder auch Pollenallergie nimmt stetig zu und bezeichnet die überschiessende Reaktion des Immunsystems auf Pollen.

  • Guillain-Barré-Syndrom (GBS)

    Seltene neurologische Erkrankung, bei der das Immunsystem die Nerven angreift, Schwäche und Lähmungen verursacht.

  • Sjögren Syndrom

    Das Sjögren Syndrom ist eine Autoimmunerkrankung, die zu einer Trockenheit der Augen, des Mundes und der weiteren Schleimhäuten führt.

  • Infektanfälligkeit

    Eine Infektanfälligkeit kann durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden. Es ist wichtig, dass diese vor einer Therapie herausgefunden werden.

  • Laktoseintoleranz

    Eine Laktoseintoleranz ist eine Unverträglichkeit gegenüber dem Milchzucker Laktose, die zu vielfältigen körperlichen Beschwerden führen kann.

  • Glutenunverträglichkeit

    Eine Glutenunverträglichkeit wird auch als Zöliakie bezeichnet und kann zu einer chronischen Entzündung des Darms führen.

  • Histaminintoleranz

    Bei der Histaminintoleranz besteht eine Unverträglichkeit auf das eigene und das mit der Nahrung zugeführte Histamin.

    Histaminintoleranz
  • Hausstauballergie

    Die Hausstauballergie ist eine allergische Reaktion des Körpers auf Exkremente von Hausstaubmilben.

    Hausstauballergie
  • Lebensmittelunverträglichkeit

    Bei einer Lebensmittelunverträglichkeit reagiert der Körper auf bestimmte Nahrungsmittel mit einer immunologischen Reaktion.

  • Fibromyalgie

    Die Fibromyalgie ist eine chronische Schmerzerkrankung, die auch mit Erschöpfung und Fatigue einhergeht.

    Fibromyalgie
  • Hashimoto

    Die Hashimoto Thyreoiditis ist eine chronisch entzündliche Autoimmunerkrankung der Schilddrüse.

    Hashimoto
  • Lupus Erythematodes

    Lupus erythematodes ist eine chronisch-entzündliche Autoimmunerkrankung aus der Gruppe der Kollagenosen.

    Lupus Erythematodes

Zusammenhänge bei einer Immunstörung

Ein geschwächtes Immunsystem kann zur erhöhten Anfälligkeit für Infektionskrankheiten führen. Da sich ca. 80% des Immunsystems im Darm befinden, liegt nahe, dass der Darm genau unter die Lupe genommen werden sollte.

Lebensmittelunverträglichkeiten, Infektionen (Bakterien, Parasiten) und verschiedene Umweltfaktoren (vor allem Schwermetalle) können allergische und entzündliche Reaktionen im Darm hervorrufen und das Immunsystem schwächen.

Diagnostik und Therapie einer Immunstörung

Diagnoseverfahren, wie Blutuntersuchungen und Immunanalysen, sind entscheidend, um die genaue Ursache der Immunstörung zu bestimmen.

Die konventionelle Therapie variiert je nach Art der Störung und kann Immunmodulatoren, antivirale Medikamente oder in einigen Fällen Stammzelltransplantationen umfassen.
Ein ganzheitlicher Ansatz, um das Immunsystem zu unterstützen, bietet Stressmanagement, ausgewogener Schlaf, aber auch Supplements wie Vitamin C, Vitamin D und Mineralstoffe. Ausserdem sind Massnahmen wie Darmsanierungen, Beseitigen von Intoleranzen und Entgiftungen des Körpers von grosser Bedeutung.

Es ist wichtig, bei Anzeichen von Immunstörungen sofort professionelle medizinische Hilfe zu suchen, um eine präzise Diagnose zu erhalten und eine angemessene Behandlung zu beginnen. Eine Infektionsgefahr mit schwerwiegenden Erkrankungen kann auf diese Weise vermieden werden.