Depression

Depression ist eine ernsthafte psychische Gesundheitsstörung, die Menschen jeden Alters betreffen kann. Typische Symptome sind anhaltende Niedergeschlagenheit, Interessenverlust, Schlafstörungen, Energiemangel und ein Gefühl von Wertlosigkeit.

Eine Depression kann das Leben trüb und grau erscheinen lassen, wodurch die Lebensqualität der Betroffenen massiv leidet. Eine Therapie, die an den Ursachen ansetzt, ist wichtig für eine schnelle Genesung und eine langfristige Stabilisierung des psychischen Gesundheitszustandes.

Ursachen von Depression

Die Ursachen von Depression können vielfältig sein. Häufig können sich mehrere Ursachen gegenseitig verstärken und die Depression intensivieren.
So können folgende Ursachen vorhanden sein:

  • Genetische Veranlagungen
  • Hormonelle Gründe (z.B. bei Schilddrüsenerkrankungen)
  • Umweltfaktoren
  • Belastende Lebensereignisse
  • Mangelzustände, wie ein Vitamin D Mangel
  • Neurologische Erkrankungen wie Parkinson
  • Nebenwirkungen bestimmter Medikamente (z.B. Statine, PPI)

Eine fundierte Suche nach der Ursache ist für eine dauerhafte Besserung entscheidend.

Die Diagnostik erfolgt durch einen ausgebildeten Psychiater oder Psychotherapeuten. Aber auch ein erfahrener Allgemeinarzt oder Ganzheitsmediziner kann eine Anlaufstelle bei einer Depression sein.

Behandlung von Depression

Eine schnelle Behandlung ist entscheidend, da Betroffene dazu neigen, sich zu isolieren, wodurch sich die Symptomatik weiter verschlechtern kann.
Konventionelle Therapiemöglichkeiten umfassen neben Psychotherapie, Medikamente, auch tiefe Hirnstimulation (EKT). In der Psychotherapie werden die zugrunde liegenden Probleme beleuchtet und Bewältigungsstrategien entwickelt. Antidepressiva und EKT können dabei helfen, das chemische Ungleichgewicht im Gehirn zu korrigieren.
Auch Ketamin oder Psilocybin zeigen sehr vielversprechende Ergebnisse, wobei diese bislang in Deutschland nur für Studienzwecke zugelassen sind.

Abgesehen von den klassischen Behandlungsmethoden wirken Bewegung und eine gesunde, ausgewogene Ernährung nicht nur vorbeugend, sondern tragen auch zur Genesung bei.

Früherkennung und die Suche nach professioneller Hilfe sind von entscheidender Bedeutung, da unbehandelte Depressionen schwerwiegende Auswirkungen auf das Leben haben können. Es ist wichtig zu verstehen, dass Depressionen behandelbar sind und eine Unterstützung von Freunden, Familie und Fachleuten einen wichtigen Teil des Heilungsprozesses darstellt.

Ganzheitlich betrachtet sollte man berücksichtigen, dass es eine Verbindung zwischen dem Gehirn und dem Darm gibt, bekannt als die Darm-Hirn-Achse. Probleme im Darm können sich auf das Nervensystem auswirken und zu verschiedenen Ungleichgewichten der Neurotransmitter im Gehirn führen. Dies könnte die Entstehung von Depressionen oder anderen psychischen Störungen begünstigen. Daher ist ein therapeutischer Ansatz, der die Darmsanierung und Ernährungsumstellung einschliesst, von grosser Bedeutung.
Vorhandene Mangelzustände sollten aufgedeckt und fachmännisch ausgeglichen werden, damit die Funktionen des Körpers ins Gleichgewicht gebracht werden.

Med. pract. Dana Hreus M.A.

Eine Depression kann das Leben grau und freudlos erscheinen lassen. Ein ganzheitlicher Ansatz, der nicht nur die psychischen, sondern auch die biologischen Prozesse berücksichtigt, hat sich für die Therapie sehr bewährt.

Med. pract. Dana Hreus M.A.

Weiterführende Informationen

Die aufgelisteten Informationen beinhalten relevante Themen und dienen dem besseren Verständnis.